DANIEL HÄRING

Dr. iur., Advokat

Daniel Häring ist im Jahr 1978 geboren und in der Region Basel aufgewachsen. Er hat Ende 2003 an der Universität Basel das Rechtsstudium summa cum laude abgeschlossen und wurde aufgrund seiner Dissertation «Die Mittäterschaft beim Fahrlässigkeitsdelikt» im Sommer 2005 an der juristischen Fakultät der Universität Basel, ebenfalls summa cum laude, promoviert. Im Dezember 2006 erwarb er das basellandschaftliche Anwaltspatent.

Nach seiner Tätigkeiten als Assistent an der Universität Basel und als Gerichtsschreiber am Kantonsgericht Basel-Landschaft arbeitete Daniel Häring in einer Anwaltskanzlei in Basel, bevor er im Februar 2007 als Advokat in unsere Kanzlei eintrat. Auf den 1. Januar 2012 wurde er als Partner aufgenommen. Daniel Häring ist Lehrbeauftragter an der Universität Basel sowie als Vizepräsident nebenamtlicher Richter am Zivilkreisgericht Baselland Ost.

Daniel Häring verfügt über breite Erfahrung und Fachkenntnisse. Zu seinen Tätigkeitsschwerpunkten zählen das Vertrags- und Gesellschaftsrecht, das (Wirtschafts-) Strafrecht, die Life Sciences, das Arbeitsrecht sowie Prozessführungen jeder Art.

In seiner Freizeit widmet sich Daniel Häring u. a. den Kampfkünsten sowie dem Sport im Allgemeinen.

«Es genügt nicht, das Recht auf seiner Seite zu haben. Man muss es auch durchzusetzen wissen.»

E-Mail | vCard

Assistentin: Hana Meier
E-Mail

Monografien

Unternehmensrisiko Pensionskasse. Verantwortlichkeit des Arbeitgeberunternehmens in Bezug auf «seine» Vorsorgeeinrichtung, in: Druey/Forstmoser (Hrsg.), Schriften zum Aktienrecht, Band 26, Zürich 2013, Co-Autor mit Christoph Bühler


Die Mittäterschaft beim Fahrlässigkeitsdelikt, Basler Studien zur Rechtswissenschaft, Reihe C, Strafrecht, Bd. 16, Diss. Basel 2005
Kommentierungen
Kommentierung von Art. 128-130 ZGB, in: Handkommentar zum Schweizer Privatrecht, 3. Auflage, Zürich/Basel/Genf 2016, S. 450 ff. (gemeinsam mit Peter Liatowitsch)


Kommentierung von Art. 142-146 der Schweizerischen Strafprozessordnung (StPO), in: Niggli/Heer/Wiprächtiger (Hrsg.), Basler Kommentar Schweizerische Strafprozessordnung und Jugendstrafprozessordnung, 2. Auflage, Basel 2014; S. 1092-1159

Kommentierung von Art. 128-130 ZGB, in: Handkommentar zum Schweizer Privatrecht, 2. Auflage, Zürich/Basel/Genf 2012, S. 426 ff. (gemeinsam mit Peter Liatowitsch)

Kommentierung von Art. 142-146 der Schweizerischen Strafprozessordnung (StPO), in: Niggli/Heer/Wiprächtiger (Hrsg.), Basler Kommentar Schweizerische Strafprozessordnung und Jugendstrafprozessordnung, Basel 2011

Kommentierung von Art. 128-130 ZGB, in: Handkommentar zum Schweizer Privatrecht, Zürich/Basel/Genf 2007, S. 182 ff. (gemeinsam mit Peter Liatowitsch)
Aufsätze
Mittäterschaft beim Fahrlässigkeitsdelikt im Strafrecht, in: sui-generis 2018, S. 1 – 19, http://sui-generis.ch/55

Fünf Mythen über Suizidhilfeorganisationen, in: Jusletter 8. Mai 2017 > PDF

Kontroverse: Pro organisierte Suizidbeihilfe, Ethik in der Medizin Band 27/2015, S. 163 ff. (Online publiziert 8. März 2015) (gemeinsam mit Grischa Merkel)


Telemedizin und Strafrecht: Spannungsfeld zwischen „bequemer“ Heilung aus Distanz und ärztlicher Sorgfaltspflicht am Beispiel der Telefonkonsultation, ZStrR Band 130 (2012) S. 195 ff. (gemeinsam mit Mirjam Olah)


Verwertbarkeit rechtswidrig erlangter Beweise gemäss Schweizerischer Strafprozessordnung – alte Zöpfe oder substanzielle Neuerungen?, ZStrR Band 127 (2009), S. 225 ff.


Die selbstgeschaffene Insiderinformation. Transaktionen aufgrund eigener Planung im Lichte des Insiderhandelsverbots, GesKR 2009, S. 453 ff. (gemeinsam mit Christoph B. Bühler) > PDF


Strukturveränderungen und Liquidation als Grenzen des Unternehmensstrafrechts?, ZSR/RDS 128 (2009) I, S. 529 ff. (gemeinsam mit Manuel Mohler)


Décharge im Konzern, SZW/RSDA 2009, S. 103 ff. (gemeinsam mit Christoph B. Bühler) > PDF


Das Aktienbuch: Ein neuer Blick auf ein altes Register, in: De lege negotiorum, Festschrift für François Chaudet, Genf 2009, S. 119 ff. (gemeinsam mit Peter Böckli)


Das verhängnisvolle Streichholz, Klausur im Strafrecht, ius.full 2008, S. 64 ff.


Neuerungen im Bereich internationaler Kindesentführung, FamPra.ch 2007, S. 256 ff.

Urteilsanmerkungen
Verantwortlichkeit nach Art. 52 AHVG: Faktische Organstellung und Grenzen der Haftung, Urteile des schweizerischen Bundesgerichts 9C_535/2008 vom 3. Dezember 2008 und 9C_859/2007 vom 16. Dezember, GesKR 2009, S. 246 ff. (gemeinsam mit Christian Hochstrasser)

Das Prinzip der Stoffgleichheit beim Betrug, Entscheidbesprechung BGE 134 IV 210 (Urteil 6B_4/2008 vom 13. Juni 2008), AJP/PJA 2008, S. 1596 ff.


Eventualvorsätzliche schwere Körperverletzung durch ungeschützten Sexualkontakt einer HIV-infizierten Person. Straflose Mitwirkung an fremder Selbstgefährdung, wenn das Opfer um die Infektion weiss, Entscheidbesprechung BGE 131 IV 1 ff., AJP/PJA 2006, S. 372 ff.

Rezensionen

Systematik der elterlichen Personensorge in der Schweiz, Buchbesprechung Diss. 2006 von Patrick Fassbind, AJP/PJA 2007, S. 539 f.

Referate
Gerichtliche Aspekte einer Scheidung, Weiterbildungsveranstaltung zu Scheidungsfragen, zak Zentrum für Agogik GmbH, Basel, 20. November 2012

Gerichtliche Aspekte einer Scheidung, Weiterbildungsveranstaltung zu Scheidungsfragen, zak Zentrum für Agogik GmbH, Basel, 17. Mai 2011


Gerichtliche Aspekte einer Scheidung, Weiterbildungsveranstaltung zu Scheidungsfragen, zak Zentrum für Agogik GmbH, Basel, 2. November 2010


Gerichtliche Aspekte einer Scheidung, Weiterbildungsveranstaltung zu Scheidungsfragen, zak Zentrum für Agogik GmbH, Basel, 28. April 2010


Das Bundesgesetz über internationale Kindesentführungen, Tagung Kind und Recht, Universität St. Gallen, Zürich, 19. August 2008

© Copyright - böckli bühler partner